Auf der SAMCAT kannst Du Co- & Networking mit Reisen verbinden. Du denkst, das klingt wie eine bessere Ausrede zum Urlaub machen? Aber warum sollte es dort, wo man arbeitet nicht auch schön sein? Zur SAMCAT-Philosophie gehört die Formel: Arbeit + Spaß + schöne Umgebung = Erfolg. Gerade die Ausrichtung des „neuen Arbeitens“ im Sinne von mobilen Arbeitensplätzen bieten vielen Menschen die Möglichkeit, an schönen Orten tätig zu sein. Auf der SAMCAT gibt es genug Platz, modernste Technik und interessante Mitreisende, um hier den Traum vom ortsunabhängigen Lernen, Arbeiten und Netzwerken Wirklichkeit werden zu lassen.

Der Katamaran ist im Besitz von Martin Schildmacher. Die laufenden Kosten zum Betrieb des Katamarans werden durch die Kostenbeteiligungen und Einnahmen von Unterstützern der SAMCAT finanziert. Wir wollen mit dem Projekt SAMCAT kein Geld verdienen. Unsere Motivation basiert auf unserer Leidenschaft und unserer Überzeugung, dass die Idee dieses Konzeptes erfolgreich sein wird.

Die SAMCAT gehört zu den großen Katamaranen. Auf 17 Meter Länge ist richtig viel Platz, so dass man sich nicht andauernd auf der Pelle hockt. An Bord gibt es einen großen Salon und das Achterdeck, hier gibt es jeweils Platz für zehn Personen. Dazu gibt es eine Trampolin- und Vordeck-Lounge-Area und als oberste Etage die Flybridge für mindestens zehn Personen. Auch die Kabinen sind viel geräumiger als normalerweise auf einem Segelboot, in jeder Doppelkabine existiert eine Dusche sowie ein elektrisches WC.

Wer mehr Platz benötigt, kann die Doppelkabine auch für sich alleine reservieren. Das bringt zwar einen Aufpreis mit sich, dafür bekommt man ein „Raumwunder auf dem Meer“.

Du benötigst keine Segelerfahrung. Das Schiff ist so ausgelegt, dass du einfach nur genießen kannst. Wenn Du über Erfahrungen verfügst und Lust hast, mitzumachen, steht dem nichts im Wege.

Eines vorab, man sagt der Schiffsbauweise eines Katamarans nach, dass die Wahrscheinlichkeit einer Seekrankheit geringer ist als bei einem Einrumpfboot. Aus eigener Erfahrung kann ich das nur bestätigen, das heißt aber nicht, dass man nicht auch auf einem Katamaran seekrank werden kann. Hierzu haben wir aber auch gut funktionierende Gegenmaßnahmen: Zum Beispiel schlafen *lach* oder aber auch gut verträgliche, schnell wirkende Medikamente. Ralph ist ausgebildeter SeaDoc und steht den Gästen für medizinische Fragen und Notfälle immer zur Verfügung.

Wir bereisen ausschließlich warme Seegebiete, somit sind leichte bis mittlere und legere Kleidungsstücke sinnvoll. Bitte bring keinen Hartschalenkoffer mit. Diesen können wir an Bord nicht verstauen, besser sind „weiche“ Reise- und Sporttaschen oder Rucksäcke.

In der Regel ist die SAMCAT-Teilnahmegebühr steuerlich absetzbar (außer in der Kategorie „Adventure“), da der Fokus Learning, Netzwerken, Arbeit an Projektinhalten und Austausch ist. Die Gesetzgebung kann aber in jedem Land unterschiedlich sein, so dass wir dir empfehlen, im Zweifel deinen Steuerberater zu fragen. Auf hoher See und vor dem Finanzamt ist man auf sich selbst gestellt.

Die Törns folgen einer vorgeplanten Route, sind aber nach Absprache individuell änderbar. Da wir oft unter Küste fahren, ist ein Absetzen oder Aufnehmen grundsätzlich möglich. Sprich uns an und wir schauen was wir machen können.

Um auf der SAMCAT zu reisen, kannst du dich bewerben. Wir versuchen die Teilnehmer so gut wie möglich zu mixen, damit eine gute Mischung aus Erfahrung, Kenntnissen und Interessen an Bord zusammenkommt. Wir wählen alle Teilnehmer sorgfältig aus. Ich , Martin, bin ausgebildeter Insights-MDI-Trainer und habe ein gutes Gespür für die Zusammensetzung von Teams. Die Menschen, die mit der SAMCAT segeln und dort arbeiten, haben unterschiedlichste Hintergründe, sind aus verschiedenen Branchen und haben unterschiedliche Erfahrungen. Die meisten Teilnehmer sind Unternehmer, Selbständige, Freiberufler oder Führungskräfte. Bei uns zählt aber nicht die Position, wir wollen interessante Persönlichkeiten miteinander vernetzen. Und da ist es ganz egal, ob du Internet Marketer, Online-Shop Besitzer, Autor, Programmierer, Designer, Coach, Doktorand, Musiker oder Priester bist.

Jeder Teilnehmer setzt sich konkrete Ziele für sein eigenes Business, und in der Regel werden wir den Tagesablauf auf Basis der Törnplanung gemeinsam abstimmen. Möchtest du in erster Linie Urlaub machen, empfehlen wir dir, dich für die SAMCAT-Transfertörns zu bewerben. Mehr Informationen dazu findest du unter Adventures. Diese Routen sind durch mehr Abenteuer bestimmt (Nachtfahrten, lange Strecken, Mitmachen, weniger Hafenbesuche).

Falls du persönlich oder beruflich viel erreichen willst, coole Typen kennenlernen möchtest und gleichzeitig Zeit in eine Menge Inspiration, neue Ideen und Entspannung investieren willst, dann ist eine Reise auf der SAMCAT genau das Richtige für dich.

Die SAMCAT-Crew kümmert sich um das Frühstück, die Snacks und alkoholfreien Getränke. Alle Einkäufe, die das Mittag- und Abendessen, sowie die alkoholischen Getränke betreffen, sind eine Gemeinschaftsaufgabe. In vielen Häfen gibt es einen Marinaservice, den man nutzen kann. Allerdings kaufen wir lieber persönlich auf den regionalen Märkten und Geschäften ein.

Das Frühstück: Lasst Euch von mir und Ralph zum Frühstück verwöhnen. Ihr müsst euch einfach nur an den gedeckten Tisch setzen.

Das Mittagessen: Darum kümmert sich in der Regel jeder selbst, – oder wir stimmen es gemeinsam ab. Häufig sind noch Dinge übrig, und Snacks sind immer an Bord.

Das Abendessen: An Bord ist es üblich, dass am Abend ein Team für alle Gäste kocht. Im Zweifel sind Ralph und ich immer motiviert, das zu übernehmen, da es uns sehr viel Spaß macht, die lokalen Dinge des Landes auszuprobieren und zuzubereiten. Wenn wir in der Nähe eines Hafens sind, können wir auch in einem Restaurant an Land essen gehen.

Die Gäste verpflichten sich, den Skipper und den Co-Skipper bei der Verpflegung frei zu halten. Zu Beginn der Reise richten die Gäste eine Bordkasse ein, aus der die Einkäufe bezahlt werden.

  • Unterbringung in großzügigen Zwei-Bett-Kabinen mit
    eigener Dusche und eigenem WC
  • Frühstück
  • alkoholfreie Getränke
  • Strom, Wasser, bedingt auch die Hafengebühren (Anreise- und Abreiseort), Diesel ist nicht enthalten.
  • Handtücher, Badetücher, Bettwäsche, Nutzung der Waschmaschine
  • Nutzung des Stand-Up-Paddling-Boards
  • Tägliche Mastermind-Sessions und regelmäßiger Wissensaustausch
  • Nutzung modernster Kommunikations- und Präsentationstechnik, wie zum Beispiel Beamer, Flipchart, Moderationskoffer
  • Skipper & Co-Skipper
  • Mittag- und Abendessen
  • Alkoholische Getränke
  • Nutzung der Taucherausrüstung, des Seabobs und der Wasserski
  • Anreise (Flug, evtl. eine Hotelübernachtung, Transfer)
  • ortsabhängiges Internet/WLAN