Erst einmal gibt es was zum lernen: Die Schifffahrt ist einer der Hauptverursacher von Luftverschmutzung in Europa. Das ist lange kein Geheimnis mehr. Doch viele Menschen sind sich gar nicht bewusst darüber, dass 90 % der Konsumgüter über die Meere transportiert werden. Die Crew des Frachtenseglers Avontuur hat es sich als Aufgabe gemacht, ein Zeichen zu setzen und für den Umweltschutz auf See zu kämpfen.
Wir durften heute in La Rochelle den Mann kennenlernen, der hinter diesem unglaublichen Projekt steckt. Cornelius Bockermann, die Nachricht die er mit seinem Projekt „Timbercoast“ übermitteln möchte ist ganz einfach, er möchte Unternehmern und Verbraucher eine nachhaltige Möglichkeit des Transports aufweisen. Deshalb beschloss er die 44 Meter lange Avontuur von einem ehemaligen Tagesausflugsschiff zu einem klassifizierten Frachtsegler zurückzubauen. Der gebürtige Bremer hat eine mehr als 20-jährige Arbeitserfahrung in der Schifffahrtsindustrie hinter sich und konnte uns somit auch den einen oder anderen überlebenswichtigen Tipp mit auf den Weg geben. Nicht das wir einen Tipp gebrauchen könnten als alte Seebären *grins* 

Ich bin begeistert, ich frage mich die ganze Zeit wie wir gemeinsam unser Business noch bekannter machen können, denn das ist es wirklich wert.

Mit seiner Crew, davon viele freiwillige aus der ganzen Welt, betreibt er jetzt ökologischen Warentransport. Umweltschonend unter Segeln, wie früher. Das es sich dabei um eine wahre Herzensangelegenheit handelt, wird uns schnell klar. Aber die Avontuur soll nicht einfach nur umweltschonend Waren transportieren. Sie soll die Menschen aufrütteln. Aus diesem Grund transportieren Cornelius Bockermann und seine Crew ausschließlich Waren, die nachhaltig produziert worden sind. Dazu gehören Kaffee, Kakao und Schnaps.

Apropos Schnaps, den haben wir bei unserem Zusammentreffen auf unserer SAMCAT natürlich sofort einmal verköstigt. Und nein, nicht irgendeinen x-be­lie­bigen Schnaps. Wir durften den hauseigenen Rum „BEAFUFORT 10“ von der Avontuur probieren. Der edle Tropfen aus La Palma Rohrzucker reifte 10 Jahre auf der kanarischen Insel und wurde dann emissionsfrei über den Atlantik gebracht und ist auf See gereift, bis er dann 6 Monate an Land verweilen durfte. Und das hat man auch geschmeckt! Diese Begegnung war wirklich eine große Bereicherung für uns, nicht nur wegen dem Schnaps *hicks*. Sondern ganz besonders deshalb, weil wir Gemeinsamkeiten haben. Zum Einen, haben wir beide ein besonderes Projekt auf die Beine gestellt welches Unterstützer sucht. Und zum Anderen, weil wir ein und das selbe Ziel verfolgen, raus aus dem Teufelskreis der Gewinnmaximierung und raus aus dem Drang immer und immer mehr zu wollen. Denn so verlieren wir den Blick, für die Dinge, die wirklich wichtig im Leben sind.

Wir haben uns noch lange über die Unwegsamkeit der Seefahrt und des Bootsbaus ausgetauscht, ein unendliches Thema. Am Ende des Besuchs und viele Seefahrergeschichten später haben wir uns, die SAMCAT und die Avontuur auf ein Treffen in der Karibik geeinigt, also direkt an der Quelle des edlen Piratengesöffs.

Abschließend wünschen wir dem Frachtensegler immer eine handbreit Wasser unterm Kiel, mit Respekt und Hochachtung für dieses sehr besondere Projekt und für den sehr besonderen Kapitän Cornelius Bockermann mit seiner Crew.

Danke für den schönen Silvesterabend, SAMCAT

Avontuur 6 Crew-Mitglieder Plus 10 Trainees

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*