Nach einer wilden Fahrt und ein paar schlaflosen Nächten sind wir nun endlich angekommen. Im Land der Märchen aus 1001 Nacht – Marokko.
Die Fahrt von Cascais nach Marokko war eine wirkliche Reifeprüfung für Ralph und mich.
Bei beachtlichen Windböen trug uns die SAMCAT wie auf einem fliegenden Teppich durch die Straße von Gibraltar.
So mehr freuen wir uns jetzt hier zu sein und endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.
Dieses Reiseziel hielt für uns einige aufregende Eindrücke bereit. Das pulsierende Leben auf den Straßen, die vielen unterschiedlichen Kulturen, die Gerüche und natürlich die kulinarischen Köstlichkeiten.
Die Ankunft verlief hingegen sehr nüchtern und mühselig. Und die Realität holte uns schnell wieder ein. Der Zoll beschäftigte sich fast 2 Stunden mit unserer Ankunft. Nichts mit Aladin und seiner Wunderlampe. Nun war erstmal warten angesagt.
Zu unserem Unglück wurden dann auch noch unsere beiden Drohnen Inhaftiert, die erst bei unserer Abfahrt wieder ein Leben auf freiem Fuß genießen durften.
Entschädigt wurden wir mit einem kleinen Ausflug in die nahe gelegene Stadt Tétouan.
Dieser wirklich schöne Fleck Erde ist die ehemalige Hauptstadt von Spanisch-Marokko und die heutige Provinzhauptstadt. Bekannt ist sie für ihre weitläufige, zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende, Medina. Die Medina ist die Bezeichnung für die Altstadt in arabischen Städten. Zu bestaunen sind dort besonders die vielen nebeneinander liegenden Gassen und Wohnungen und nicht zuletzt die kleinen Läden innerhalb dieses Viertels. Man kann den Handwerkern und Händlern bei ihrer Arbeit zusehen, marokkanische Kunsthandwerk erwerben oder einfach nur durch die Straßen stöbern. Zu schön um wahr zu sein. Doch bei dem Blick auf die Wetterkarte kam dann der große Schock. Die glühende heiße Sonne Marokkos sollte sich sich für die nächsten Tage in einen ausgewachsenen Sturm verwandeln. Was nun? Die Zeit abwettern und über eine Woche warten? NEIN!

Leinen los und auf nach Ibiza!
               

1 Kommentar

  • Roland Schäfer

    Euch Spaß zu wünschen, ist nicht nötig, aber Glück braucht man immer. Ich hoffe, dass das medizinische Intermezzo in Berlin gut verlief. LG


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*